Literaturstöckchen

Bei Alruna habe ich ein Blogstöckchen zum Thema Bücher gefunden und als ausgesprochene Buchnärrin musste ich das natürlich aufgreifen. Ich werde mich wohl auch auf Bücher aus den letzten 6 Monaten beschränken, weil die zumindest noch halbwegs präsent sind und ich mich sonst wieder nicht entscheiden könnte.

Ein Buch das …

… dich zum Lachen gebracht hat.
„Heartless“ von Gail Carriger, 4. Teil der „Parasol Protectorate Series“. Lese ich gerade und ist unheimlich witzig, klug und charmant. Schon die erste Seite, auf der nochmal zusammengefasst wird, welch absurde Tötungsversuche die Heldin überleben musste (u.a. mit einem „homicidal mechanical ladybug“ und einem „flaming Mongolian poodle“) und auch Kapitelüberschriften wie „Death by Teapod“, „The Octopus stalks at Moonlight“ oder „Where Dirigibles fear to tread“ sind vielversprechend. Eine tolle Mischung aus Komödie, Detektivstory, Abenteuerroman, Urban Fantasy und Romanze, mit viel Steampunk angesiedelt im viktorianischen England.

… dich zum Weinen gebracht hat.
Uff, das ist schon etwas her, auch wenn ich bei Büchern sehr mitfühle. Das letzte, was mir einfällt, ist „Gut gegen Nordwind“ von Daniel Glattauer.

… dich nachdenklich gemacht hat.
„LTI“ von Victor Klemperer. Vor Jahren in der Schule gelesen, jetzt wieder drauf gekommen und für erschreckend aktuell befunden.

… dich nicht losgelassen hat.
„The Name of the Wind“ von Patrick Rothfuss. Eine so wunderschöne, melodische, poetische Sprache, dass ich darin baden möchte und, sobald ich das Buch zugeklappt habe, theoretisch sofort wieder bei Seite 1 beginnen könnte.

… dich total enttäuscht hat.
„Adler und Engel“ von Juli Zeh. Musste ich für einen Kurs zum Thema „Literatur und Recht“ lesen. Eigentlich hatte ich mich darauf gefreut, weil das Buch und sie sowohl als Autorin als auch als Juristin hochgelobt wird, aber ich fand es schrecklich, viel zu gekünstelt auf mehreren Ebenen.

… dich überwältigt hat.
„In the Night Garden“ von Catherynne M. Valente. Eine ganz außerordentliche, brillante Geschichtenerzählerin, die mich immer wieder ins Staunen versetzt. „American Gods“ von Neil Gaiman hab ich neulich auch wieder gelesen und es fällt wohl auch darunter, jetzt noch mehr als beim ersten Mal.

… dich positiv überrascht hat.“
„Michael Kohlhaas“ von Heinrich von Kleist.

… du nicht beenden wolltest, weil es so gut war.
„Shakespeares Sonette“ … ich hätte gern eines für jeden Tag. *seufz* Außerdem „Jambalaya – Das Zauberbuch der natürlichen Frauenkraft“ von Luisah Teish, mehr davon, bitte!

… du nicht aus der Hand legen wolltest.
„Die Panne“ von Friedrich Dürrenmatt – zum Glück war es kurz genug, um es in einem Rutsch durchzulesen. Wobei ich in einem Rutsch auch schon Bücher mit 600 Seiten durchgelesen hab … hat mich dann nur den Schlaf gekostet. 😉

…du abgebrochen hast.
„Huna Praxis“ von Henry Krotoschin aus der neueren Zeit, viele ältere. Es gibt so viele gute Bücher, da verschwende ich ungern meine Zeit mit welchen, die mir so gar nicht zusagen.

… du nie lesen wolltest.
Alles von Günter Grass …

… du als letztes in der Schule gelesen hast.
„Effi Briest“ von Fontane, glaube ich. Ach nein, da war ja noch „Romeo und Julia auf dem Dorfe“ von Keller. Das habe ich aber eher überflogen, während ich Effi als einzige der Klasse toll fand (und auch da hab ich weinen müssen).

… auf deinem Nachtisch liegt.
„Heartless“ von Gail Carriger, „Die 12 wilden Schwäne“ von Starhawk, „Magierdämmerung“ von Bernd Perplies, „Helrunar“ von Jan Fries, „Tarot Praxis“ von Marlies Burghardt und einige Bücher zu Arbeitsrecht und Zivilrecht …

… du unbedingt als nächstes lesen möchtest.
„Aether“ von Ian R. MacLeod, „Viel Lärm um nichts“ von Shakespeare, „Die Blätter von Yggdrasil“ von Freya Aswynn und „Reiki – Die schönsten Techniken“ von Lübeck/Petter.

Advertisements

3 Gedanken zu “Literaturstöckchen

  1. Oh schön, noch eine Buchverrückte 🙂
    Und ich habe viele Bücher bei dir wiedererkannt!
    Von Kleist mag ich fast alles. Kennst du Penthesilea, sein Buch über die Amazonenkönigin?
    LG Alruna

  2. Nein, bisher habe ich von Kleist nur das eine Buch gelesen, weil es auch Pflichtlektüre in meinem Litaraturkurs in diesem Semester war. Aber ich glaube, da besteht wirklich Nachholbedarf und Penthesilea steht nun wohl ganz oben auf der Liste, klingt spannend! 🙂
    LG,
    Liath

  3. Pingback: Patrick Rothfuss- Der Name des Windes « Buecherrad's Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s