Fehu

Vorneweg: Ich hoffe, ihr hattet alle eine schöne Tagundnachtgleiche! Ich musste leider das ganze Wochenende in der Uni verbringen. Ernte-Zeit eben, noch ist nicht alles in trockenen Tüchern. 😉

————————

Meine Auseinandersetzung mit Fehu, der ersten Rune, ist nun erstmal beendet und das ist auch gut so. Fehu ist der Anfang, der Urknall und das Chaos. Ein gewaltiges, energiereiches Chaos! Fehu hat mich dazu gebracht, tausend neue kreative oder produktive Dinge anzufangen oder anfangen zu wollen, aber letztlich endete es im Chaos, nichts ist wirklich fertig geworden (außer Fehu selbst).

Fehu ist Feuer. Fehu hat in mir gebrannt. Ich habe gebrannt. Ich war rastlos, erfüllt mit Feuer(eifer), schnell wütend und leidenschaftlich. Ich wollte Fehus Kraft nutzen, um mehr zu schaffen, mehr zu brennen, aber Fehu arbeitet nur mit dem, was da ist. Fehu hat mich ausgebrannt, als nichts mehr da war, an dem meine Flammen lecken konnten.

Interessant war auch der Versuch, Fehu mit Reiki zu kombinieren. Ich behandelte eine meiner Zirkelschwestern (und sie danach mich), die sich mir in der Runenarbeit angeschlossen hat, mit Reiki und versuchte gleichzeitig, die Energie von Fehu mithineinzukanalisieren, indem ich Fehu chantete und visualisierte. Die Energie war, im Gegensatz zum gewöhnlich Reiki, heiß, kraftvoll und stark, aber sie war auch sehr schlau. Fehu hat mich geleitet, hat mich mal lauter, mal leiser chanten lassen, je nachdem, wie es gebraucht wurde.

Fehu steht für Besitz, beweglichen Reichtum. Interessanterweise hatte ich mit Fehu ganz oft mir sonst recht fremde Kaufgelüste und trotzdem blieb mein Konto stetig gut gefüllt, was auch daran lag, dass ich für jedes neue Teil etwas Altes verkaufen konnte, das fand ich schon witzig. Ich bin mir noch nicht sicher, was mir das sagen soll, wenn es überhaupt Bedeutung hat.

An einem Nachmittag habe ich dann gemeinsam mit meiner Mitstreiterin Fehu geschnitzt. Dabei bin ich einen Kompromiss eingegangen – einerseits wollte ich keine gekauften Runen, andererseits fehlt mir aber bei all den Prüfungen derzeit auch die Zeit, etwas von Grund auf selbst zu machen. Als ich dann im Dekoladen kleine Holzscheiben im Sonderangebot sah, griff ich gleich zu. Wir haben die Plättchen geschliffen, Fehu eingeritzt, die Kerben nochmal mit roter Acrylfarbe nachgezogen. Ein bisschen Blut durfte es auch sein (ich habe mich eh beim Ritzen schon ständig geschnitten). Weil ich ein Duftmensch bin, habe ich die Rune auch noch mit einem ätherischen Balsam beduftet und letztlich das Ganze dann mit Leinöl versiegelt. Danach haben wir noch eine Weile Fehu intoniert, ein bisschen für Freya geräuchert. Wenn ich meine Fehu-Rune nun in die Hand nehme, wiegt sie schwer, pulsiert leicht und warm.

Jetzt geht es weiter mit Uruz – auf dass sie dem Chaos Form gibt, ich bin gespannt!

Advertisements

10 Gedanken zu “Fehu

  1. Hihi, ich habe mich grade an meine Aktion erinnert, meine Bernsteinrunen mit Blut zu beschriften. Mich ganz cool hingesetzt und es dann ewig nicht fertig gebracht, dass es richtig blutet. Aua und schwitz 🙂
    Das war eine völlig neue Erkenntnis über mich selber…
    Bin schon gespannt auf deine Erlebnisse mit Uruz. Uruz war für mich die heftigste Runenerfahrung.
    LG Alruna

    • Oh ja, das mit dem Bluten war auch gar nicht soooo leicht für mich, aber eher, weil ich einen sehr niedrigen Blutdruck habe und daher kaum mal Blut fließt bei mir. 😉

      Oh, das klingt ja interessant (und ein bisschen beängstigend). Bisher habe ich noch keinen guten Zugang zu Uruz (irgendwie kommt sie mir so falsch herum vor), mal schauen.

  2. Dankeee – ich bin begeistert, dass du dich mit den Runen auseinandersetzt – und mir so eine Möglichkeit bietest, auch einen Weg für mich zu den Runen zu finden… ich bin mir allerdings noch nicht soo sicher, wie ich das Ganze gestalten will, aber wir werden es schon sehen….

    • Es gibt ja soooo viele Arten, die Runen zu erkunden – Runenkekse backen und essen, Runenkarten malen, Runen singen, Runenyoga, du kannst Runen auch tanzen, filzen oder was ganz anderes machen! Wer so kreativ ist wie du, dem fällt da sicher was ein. 🙂

      • Oh, danke ^^ Ja, an das Runen filzen habe ich schon gedacht – vielleicht für eine Quilt-Decke… wo ich für jede befasste Rune ein Quadrat filze, und die dann zum Schluss zusammen nähe… Aber ich würde auch gerne welche selber machen… Ob Fimo da das beste Material ist? Was meinst du?

      • So eine Quiltdecke fände ich toll! 🙂
        Was Fimo angeht – ich persönlich würde es definitiv nicht nehmen, weil ich Fimo zum einen wegen all der Weichmacher sehr kritisch gegenüberstehe, zum anderen passen für mich so unnatürliche Materialen einfach nicht zu den Runen. Da würde ich immer eher zu Holz, Stein (Speckstein, Kiesel, Edelsteine), Muscheln, Knochen oder ähnlichem tendieren, was man eben in der Natur auch finden mag. Salzteig wäre auch noch eine Option, die für mich in Ordnung wäre, weil auch noch sehr natürlich (und günstig und haltbar ;)). Aber wenn es sich für dich richtig anfühlt, dann ist es auch richtig!

      • Ich war mir unsicher – deshalb, danke dir 😀
        Mal sehen, was mir dann so kommt ^^

        Vielleicht erledigt sich die Frage ja ganz von alleine und ich bekomme während der Arbeit eine Idee….

  3. Ich fühle mich wie eine Schlange, die ihre alte Haut abstreift um sich zu erneuern und zu transformieren. Ich lasse das Alte hinter mir und werde in das Neue wiedergeboren- und dies ist auch eine starke Symbolik die mit dem dunklen Mond verbunden ist. Tod, Transformation und Wiedergeburt.

  4. Pingback: Uruz und Thurisaz « Wege der Magie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s