Kürbis – magisch und lecker!

Herbstzeit ist Kürbiszeit – ich liebe ihn in vielerlei Varianten, ob als Suppe, Beilage, Ofengemüse, im Curry oder als Dessert. Und nicht zu vergessen die Kürbisdeko, die einem momentan überall begegnet. Kürbisse hatten für mich schon immer etwas Magisches an sich. Zu Halloween wurden Kürbisgesichter geschnitzt und beleuchtet (manchmal allerdings auch Rüben/Runkeln), bei Aschenputtl verwandelt sich der Kürbis in eine Kutsche, in so mancher Geschichte über Hexen werden Menschen in Kürbisse verwandelt, bei Harry Potter gibt es zahlreiche Leckereien aus Kürbis und dank Hagrids Schwellzauber sind sie auch immer schön prall …

Magisch gesehen soll der Kürbis tatsächlich vor allem für Geldmagie stehen und erfolgreiche Langzeitprojekte. Klar, er wächst ja auch langsam, aber stetig und kann wirklich riesig werden, denkt man an Gartenkürbis oder Sorten wie den Herakles. (Andererseits hatte er auch lange Zeit den Ruf eines „Arme-Leute-Gemüses“, auch wenn das heute natürlich nicht mehr der Fall ist.) Außerdem wird er auch mit Fruchtbarkeit (es ist wirklich ein leichtes, Kürbis zu säen!) und Gesundheit (Kürbis hat auch Heilkräfte, schon gewusst?) in Verbindung gebracht. Es gibt noch mehr Korrespondenzen, aber diese hier sind für mich schlüssig – wer mehr wissen will: „Wicca in the Kitchen“ von Cunningham ist sehr toll!

Unter dem Geldaspekt finde ich es übrigens auch interessant, dass ich (und viele Rezepte) Kürbis auch immer mit Gewürzen anreichere, die ebenfalls dem Bereich Reichtum zugeordnetet werden – Zimt, Ingwer, Nelken, Piment. Orange ist außerdem die Farbe der Anziehung – eine leckere Kürbissuppe eignet sich für die Küchenhex‘ also perfekt, um Geld anzuziehen. 😉 (Kochen und Backen ist für mich ohnehin reinste Alchemie!)

 

Meine 2 liebsten Kürbisrezepte:

Kürbis-Apfel-Muffins

300g Kürbisfleisch (zB Hokkaido)
1 TL brauner Zucker
etwas geriebene Orangenschale
1 Zimtstange oder 2 TL Zimt
1/4 TL Nelken

200g Mehl
170g Zucker
2 gestrichene TL Lebkuchengewürz
1/2 TL Natron
1 Prise Salz
Ei-Ersatz für ein Ei (zB Sojamehl) oder 1 Ei
60 ml Pflanzenöl (geschmacksneutral)
125g Äpfel

Kürbisfleisch auf ein großes Stück Alufolie legen. Den Zucker, die Orangenschale, Zimtstange und Nelken dazugeben. Den Kürbis in Folie einschlagen und im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze: 200°C) ca. 30-40 Minuten garen. Aus der Folie nehmen, abtropfen lassen und die Gewürze entfernen, dann das Fruchtfleisch pürieren.

Für den Teig Mehl, Zucker, Gewürze, Natron, Ei-Ersatz und Salz in einer großen Schüssel vermengen. Kürbispüree und Öl zum Teig geben und unterrühren. Die Äpfel schälen und entkernen, würfeln und unter den Kürbisteig rühren.

In jede Vertiefung eines Muffinbleches ein Papierförmchen setzen, zu 2/3 mit Teig füllen und im nun vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze: 180°C) ca. 35-40 Minuten backen.

Kürbissuppe

800 g Kürbisfleisch
600 g Möhren oder Kartoffeln (oder beides)
1 Zwiebel
ein ca 5 cm großes Stück Ingwer oder Curry nach Belieben
2 EL pflanzl. Margarine
1 Liter Gemüsebrühe
500 ml Kokosmilch
Salz und Pfeffer
1 Zitrone oder ein Schuß Apfelsaft (ungesüßt)
geröstete Kürbiskerne nach Bedarf
Sahne nach Bedarf

Kürbis, Möhren, Ingwer und Zwiebel schälen und würfeln, in der Margarine oder in Öl andünsten. Mit der Brühe aufgießen und etwa 15 Minuten weich kochen. Danach alles gründlich pürieren. Die Kokosmilch unterrühren, mit Salz, Pfeffer und Zitronen-/ oder Apfelsaft abschmecken und noch mal erwärmen. Nach Belieben Kürbiskerne und Sahne dazu, ist aber beides kein Muss. Die Suppe ist einfach, schnell und man kann sie gut variieren, auch von den Gewürzen her.

Und was sind eure liebsten Kürbisrezepte?

Merken

Advertisements

8 Gedanken zu “Kürbis – magisch und lecker!

  1. ich liebe kürbis auch total! bei uns geht die kürbissaison allerdings so allmählich ihrem ende entgegen. hier werden sie ab mitte, ende august geerntet und wenn samhain ins haus steht, ist ihre zeit im grunde schon um. ich denke, das liegt wohl daran, daß der kürbis als halloween-accessoire aus den usa kam (hierzulande ist’s ja eher die rübe), und da den usa der golfstrom als „fernheizung“ fehlt, verschiebt sich deren erntezyklus entsprechend.

    • Das stimmt natürlich, wobei sich viele Kürbissorten ja gut und gerne 1-2 Monate lagern lassen, sodass zu Samhain meist noch genug über ist. Ich bin ausnahmsweise ganz froh um den amerikanischen herübergeschwappten Trend, so eine Rübe zu schnitzen ist wesentlich schwerer und schmackhaft ist sie auch net so sehr. 😉

      Ich habe am Wochenende bei den Eltern ein ca. 25kg schweres Exemplar mitgenommen und bin jetzt wohl ein bisschen im Kürbisrausch, nachher wird Kürbismarmelade gekocht.

  2. Mein liebstes Kürbisrezept ist fast dasselbe wie deine Suppe, nur statt mit Margarine dünste ich Zwiebeln und Kürbis in Rapsöl an, bevor ich mit Gemüsebrühe aufgieße. Ingwer lasse ich weg und statt Pfeffer nehme ich geschroteten Chili. Statt der Kürbiskerne gibt es einen Schuß Kürbisöl dazu und ein paar Röstzwiebeln darüber. Aber sonst genauso 🙂
    Ich liebe dieses leuchtende Orange jetzt überall. Einfach schön.
    Kürbis schnitzen tu ich allerdings nicht mehr. Wir haben doch schon gelegentlich Nachtfrost, so dass man zu Halloween dann nur noch ein zusammengesunkenes, innen blauschimmliges Kürbisgesicht hat.

    • Ui, deine Variante muss ich auch mal probieren, das klingt lecker!
      Ja, okay, ein Gammelkürbis zu Halloween ist in der Tat nicht so schön, das kann ich verstehen. 😉

      LG
      Liath

  3. Hallo Liath,

    die Rezepte klingen toll. Ich muss ja zu meiner Schande gestehen, dass ich noch nie Kürbis gegessen habe *schäm*

    Aber vielleicht ist es bald mal soweit.

    Ansonsten gehört der Kürbis einfach zum Herbst dazu.

    Liebe Grüße
    Sjel

    • Hallo Sjel,

      ich habe auch erst vor wenigen Jahren zum Kürbis gefunden, kein Grund sich zu schämen! 😉 In meiner Kindheit gab es Kürbis nur süß-sauer eingelegt, der war schon eher speziell. Aber inzwischen liebe ich Hokkaido, Butternut und Co, vielleicht wird es dir ja ähnlich ergehen.

      LG
      Liath

  4. Uns ist aufgefallen, dass Sie ganz viele leckere Rezepte auf Ihrem Blog haben!
    Viellecht sind Sie interesiert, Ihren Blog in unserer Webseite Rezeptefinden.de hinzufügen?

    Wenn Sie Ihren Blog und Ihre Rezepte hinzufügen möchten, müssen Sie nur die Anweisungen unter diesem Link befolgen: http://www.rezeptefinden.de/top-food-blogs-hinzufügen

    Momentan bekommt Rezeptefinden.de täglich über 20 000 Besucher, und durch uns bekommen auch alle Blogger mit unserem Widget immer mehr Besucher in seinem eigenen Blog.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Rezeptefinden.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s