Wurzelland, Zauberland

Am Freitag musste ich in die Heimat. Wie so oft fuhr ich mit gemischten Gefühlen: Freude, weil ich mein geliebtes Fleckchen Erde wiedersehen konnte, das mich aufgezogen hat und meine Wurzeln beherbergt, Melancholie wegen zahlreicher Erinnerungen, die dort immer wieder lebendig werden und ein leises Unbehagen angesichts der Tatsache, dass ich die Zeit in dem Haus meiner Eltern verbringen werde. Und dieses Mal wurde mir das Herz besonders schwer, denn wegen einer Verkettung unglücklicher Umstände brachte ich die Bitte um Hilfe mit. Wie sich herausstellte, kam es aber nicht darauf an, ob mir die Familie überhaupt helfen wollte – wegen ihrer eigenen unglücklichen Umstände konnte sie es nichtmal.

Ich war frustriert. Verzweifelt. Ich tat, was ich schon früher immer tat, wenn es mir nicht gut ging: Ich packte die Wanderschuhe und ging, so weit die Füße mich über das flache, grüne Land meiner Heimat tragen konnten. Es hat eine tröstende Wirkung, die vertrauten Bäume zu sehen, den Holunder, die Felder voll Kamille und Mohn, den mannshohen Nessel, die Krötenteiche, die kleinen Bäche und Seen.

collageheimat

Achtsamkeit. Ich spürte das Land unter meinen Füßen und ich hörte es fragen: Dein Schritt ist so schwer auf mir, was bedrückt dich so? Ich spürte den Wind im Haar und hörte ihn flüstern: Wo ist deine Leichtigkeit, welchen Kummer soll ich von dir tragen? Ich lehne mich an einen altbekannten Baum und spüre seine Bereitschaft, mich zu stützen und zu stärken. Langsam, ganz leise erzähle ich von meinen Sorgen, Ängsten und Wünschen. Und spüre die Aufmerksamkeit des Wurzellandes, die Versicherung, mir helfen zu wollen. Ich sage, dass ich keinerlei Geschenke dabei habe, dass ich nicht weiß, was ich wann zurückgeben kann. Und mein Zauberland, der Wind, die Steine, der Mohn, der Bach, sie sagen: Du gibst genug. Du gibst Liebe, wie kein Mensch sonst uns liebt. Du siehst Schönheit, wo andere nur Nutzen oder Hindernis sehen. Du betrachtest jeden Baum, Stein und Grashalm mit Wärme und Aufmerksamkeit und in jedem versuchst du ein Bewusstsein, eine Persönlichkeit zu erkennen, mit der du dich anfreunden kannst. Du bist verwurzelt, die Tochter dieses Landes, deshalb helfen wir dir. Ich bin gerührt und dankbar für diese Botschaft, für diese Gefühl des Angenommenwerdens.

juni 052

Ich ziehe die Fühler wieder ein, die ich ausgestreckt habe, um die Verbindung mit allem zu suchen, was mich umgibt. Mit einer kleinen Hoffnung gehe ich heim. Was kann das Land wohl für mich tun, frage ich mich, skeptisch und ängstlich, weil ich nicht ent-täuscht werden will. Doch am nächsten Morgen, wenige Stunden vor meinem Aufbruch in die Großstadt ein Anruf, mit dem niemand zu rechnen gewagt hat und der ein großes, ein überlebenswichtiges Problem löst. Dankbarkeit und Freude breiten sich in mir aus und ein Staunen vor der Magie und Liebe meines Wurzelortes. Immer werde ich in deinen Schoß zurückkehren, egal wie weit mich mein Weg von dir fortführen wird.

Advertisements

7 Gedanken zu “Wurzelland, Zauberland

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s